Archiv für Allgemein

DEFAMA mit größtem Zukauf der Firmengeschichte

 • Einkaufszentrum in Zeitz mit über 1,2 Mio. € p.a. Nettokaltmiete
 • Langjährige Ankermieter sind Kaufland und toom
 • Annualisierte Jahresnettokaltmiete der DEFAMA steigt auf gut 13 Mio. €

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat einen Kaufvertrag unterzeichnet über ein Einkaufszentrum in Zeitz (Sachsen-Anhalt), etwa 40 Kilometer südwestlich von Leipzig. Die Investitionssumme beträgt rund 9 Mio. €. Die Jahresnettomiete beläuft sich auf über 1,2 Mio. €. Die vermietbare Fläche umfasst gut 20.000 qm. Mieter des vollvermieteten Objekts sind Kaufland und toom. Daneben finden sich im Objekt auch Filialen von KiK, Mayer‘s Markenschuhe, Wreesmann Sonderposten, ein Juwelier und diverse gastronomische Betriebe. Es handelt sich beim Einkaufszentrum Zeitz sowohl nach Kaufpreis als auch hinsichtlich Jahresnettomiete und Fläche um das bisher größte Objekt der DEFAMA.

Mit Abschluss der Transaktion steigt die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA auf gut 13 Mio. €. Das Portfolio umfasst nunmehr 38 Standorte mit rund 167.000 qm Nutzfläche, die zu 96% vermietet sind. Zu den größten Mietern zählen ALDI, EDEKA, Kaufland, LIDL, Netto, NORMA, Penny, REWE, Getränke Hoffmann, Dänisches Bettenlager, Deichmann, KiK, Takko und toom. Auf Basis des aktuellen Portfolios liegt der annualisierte FFO bei rund 6,2 Mio. €, entsprechend 1,40 € je Aktie.

DEFAMA erzielt 2019 erneut Höchstwerte bei allen Kennzahlen

 • Umsatz: 11,2 Mio. €;  Ergebnis: 2,1 Mio. €;  FFO: 4,6 Mio. €
 • Dividendenerhöhung auf 45 Cent je Aktie vorgeschlagen
 • Prognose für 2020: weitere starke Steigerung aller Kennzahlen

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat im Geschäftsjahr 2019 nach vorläufigen und untestierten Zahlen bei Umsatzerlösen von 11,2 (Vj.: 9,1) Mio. € einen Konzernjahresüberschuss nach HGB von 2,1 (1,7)
Mio. € bzw. 0,51 (0,46) € je Aktie erwirtschaftet. Das entspricht einem Anstieg von 22%. Die Funds From Operations (FFO) lagen bei 4,6 (3,6) Mio. € bzw. 1,14 (1,01) € je Aktie, ein Plus von 26%.

Damit hat DEFAMA, bereinigt um Effekte aus der Kapitalerhöhung und dem Umbau in Radeberg, die Prognosen erreicht bzw. beim FFO als zentraler Steuerungsgröße sogar übertroffen. Vorstand und Aufsichtsrat wollen der Hauptversammlung am 18. Juni 2020 in Berlin daher vorschlagen, eine von 40 auf 45 Cent je Aktie erhöhte Dividende auszuschütten. Unter Berücksichtigung der gestiegenen Aktienzahl entspricht dies einer um 27% erhöhten Ausschüttungssumme.

Für das laufende Jahr prognostiziert DEFAMA einen Anstieg des FFO auf rund 5,7 Mio. € bzw. 1,30 € je Aktie, wobei die Belastungen aus dem Umbau in Radeberg bereits berücksichtigt sind. Der annualisierte FFO des Portfolios soll bis Jahresende mindestens 7,0 Mio. € erreichen. Beim Nettogewinn nach HGB rechnet der Vorstand im laufenden Geschäftsjahr mit einem Anstieg auf rund 2,5 Mio. € bzw. 0,56 € je Aktie. Vor diesem Hintergrund beabsichtigt die Gesellschaft, die Dividende für 2020 erneut anzuheben.

Aktuell besitzt DEFAMA ein Portfolio von 37 Fachmarktzentren mit insgesamt 147.000 qm Nutzfläche, die zu 96% vermietet sind. Die annualisierte Jahresnettomiete beläuft sich auf rund 12 Mio. €. Zu den größten Mietern zählen ALDI, EDEKA, LIDL, Netto, NORMA, Penny, REWE, Getränke Hoffmann, Dänisches Bettenlager, Deichmann, Takko und toom.

Die testierten Zahlen und den Geschäftsbericht 2019 wird DEFAMA Ende April 2020 veröffentlichen.

DEFAMA kauft in Schleswig-Holstein

 • Etabliertes Handels- und Gesundheitszentrum erworben
 • Größte Mieter sind Penny, Matratzen Concord, Apotheke und mehrere Ärzte
 • Annualisierte Jahresnettokaltmiete der DEFAMA steigt auf rund 12 Mio. €

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat soeben einen Kaufvertrag unterzeichnet über ein Nahversorgungszentrum in Schleswig-Holstein, gut 100 Kilometer nördlich von Hamburg. Der Kaufpreis beträgt 4,5 Mio. €. Die vermietbare Fläche umfasst 3.920 qm. Größte Mieter des vollvermieteten Objekts sind Penny, Matratzen Concord, eine Apotheke, diverse Arztpraxen sowie die DAA Deutsche Angestellten-Akademie.

Mit Abschluss der Transaktion steigt die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA auf rund 12 Mio. €. Das Portfolio umfasst nunmehr 37 Standorte mit rund 147.000 qm Nutzfläche, die zu über 95% vermietet sind. Zu den größten Mietern zählen ALDI, EDEKA, LIDL, Netto, NORMA, Penny, REWE, Getränke Hoffmann, Dänisches Bettenlager, Deichmann, KiK, Takko und toom. Auf Basis des aktuellen Portfolios liegt der annualisierte FFO bei rund 5,6 Mio. €.

DEFAMA expandiert weiter und steigert Nettomieten

• Neuabschluss und Verlängerung mehrerer größerer Mietverträge
• Kaufvertrag über Dänisches Bettenlager in Sigmaringen geschlossen
• Investitionen von knapp 2 Mio. € steigern Nettomieten um über 240 T€ p.a.

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat eine Reihe von Verträgen und Vereinbarungen geschlossen sowie eine Immobilie gekauft, die insgesamt zu einer Steigerung der annualisierten Nettomieten um mehr als 240 T€ führen.

Durch Investitionen in Bestandsobjekte konnten wichtige Fortschritte bei der Vermietung erreicht werden. So konnte am Standort Hamm ein neuer langfristiger Mietvertrag mit der „Vita Gesundheit in Hamm GmbH“ geschlossen werden, die massiv in die Fläche investieren wird. In Lübbenau zieht zum Jahresanfang eine Kardiologie-Praxis ins Kolosseum und baut dort einen modernen medizinischen Betrieb auf. In Sangerhausen wird für TEDi die Verkaufsfläche erweitert. Zudem belegt TEDi künftig eine große Fläche in Lübbenau, die durch einen Umbau im ersten Obergeschoss geschaffen wird.

Mit Notarvertrag vom Montag dieser Woche erwirbt DEFAMA eine Einzelhandelsimmobilie in Sigmaringen (Baden-Württemberg), etwa 80 Kilometer südlich von Stuttgart. Der Kaufpreis beträgt 1,3 Mio. € entsprechend gut dem 11-fachen der Jahresnettomiete. Die vermietbare Fläche beläuft sich auf rund 2.100 qm. Das Objekt liegt in bester Lage direkt an der Bundesstraße am südöstlichen Ortseingang und ist langfristig an Dänisches Bettenlager vermietet.

Alle genannten Mietverträge haben eine Laufzeit zwischen 6 und 12 Jahren. DEFAMA sichert mit den getätigten Investitionen in Höhe von knapp 2 Mio. € jährliche Mieterträge von insgesamt 325 T€ langfristig ab. Dies entspricht bezogen auf die jeweiligen Laufzeiten Mieterlösen von insgesamt mehr als 3 Mio. €.

DEFAMA kauft Nahversorgungszentrum in Albstadt

• Nahversorgungszentrum mit Penny, Fristo Getränkemarkt und Imbiss
• 1.526 qm vermietbare Fläche; Nettokaltmiete von gut 160 T€
• Annualisierte Jahresnettokaltmiete der DEFAMA steigt auf 11,3 Mio. €

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) meldet den Abschluss eines Kaufvertrages über ein vollvermietetes Nahversorgungszentrum in Albstadt (Baden-Württemberg), etwa 70 Kilometer südlich von Stuttgart. Der Kaufpreis beträgt 1,875 Mio. €. Die Jahresnettomiete beläuft sich auf gut 160 T€. Die vermietbare Fläche umfasst 1.526 qm. Mieter des vollvermieteten Objekts sind Penny, Fristo und ein Imbiss.

Mit Abschluss der Transaktion steigt die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA auf rund 11,3 Mio. €. Das Portfolio umfasst nunmehr 35 Standorte mit über 140.000 qm Nutzfläche, die zu gut 95% vermietet sind. Zu den größten Mietern zählen ALDI, EDEKA, LIDL, Netto, NORMA, Penny, REWE, Getränke Hoffmann, Dänisches Bettenlager, Deichmann, KiK, Takko und toom. Auf Basis des aktuellen Portfolios liegt der annualisierte FFO bei rund 5,3 Mio. €.

DEFAMA schließt langfristige Ankermietverträge für Radeberg

• Langfristige Mietverträge mit EDEKA, ALDI, DM und KiK geschlossen
• Baugenehmigung für umfassende Modernisierung erhalten
• Objekt tritt künftig als „Silberberg Center“ auf

 

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat langfristige Mietverträge mit allen zukünftigen Mietern für das Einkaufszentrum Radeberg geschlossen. Hauptmieter wird EDEKA mit einem 15-Jahres-Vertrag. Als weitere Ankermieter fungieren ALDI, DM und KiK sowie der toom-Baumarkt. Auch für alle übrigen kleineren Mieteinheiten sind neue langfristige Verträge geschlossen worden. Die Jahresnettomiete wird nach dem Umbau bei mehr als 1,3 Mio. € liegen, der WAULT erhöht sich auf rund 12 Jahre.

Auch die Baugenehmigung für die umfassende Modernisierung liegt nunmehr vor. Der Umbau kann somit planmäßig im Februar 2020 beginnen. Neben einer vollständigen Erneuerung der Haustechnik und einer optimierten Flächenstruktur wird auch die Fassade komplett neu gestaltet. Insgesamt wird DEFAMA knapp 9 Mio. € in die Revitalisierung investieren.

„Was lange währt, wird endlich gut“, freut sich DEFAMA-Vorstand Matthias Schrade über das Erreichen dieser wichtigen Meilensteine. „Nach fast vier Jahren intensiver Planungs- und Vorbereitungszeit können die Bauarbeiten nun tatsächlich beginnen. Wir wissen, dass die zeitlichen Verzögerungen besonders für die Mieter eine große Belastung waren und sind froh über die gezeigte Ausdauer und Treue.“ Für die kleineren Flächen schloss DEFAMA daher bewusst ausschließlich Mietverträge mit bereits langjährig im Objekt vertretenen Geschäften.

Große Unterstützung erfahren hat das Projekt auch durch die Stadt Radeberg. So stimmte der Stadtrat den sukzessive weiterentwickelten Planungen und der erforderlich gewordenen Änderung des Bebauungsplanes insgesamt dreimal einstimmig zu. Der DEFAMA-Vorstand dankt Oberbürgermeister Gerhard Lemm, den Mitgliedern des Stadtrates sowie den Mitarbeitern des Bauamts für das hierbei gezeigte Vertrauen und die Begleitung durch den aufwändigen Genehmigungsprozess.

Auch die Bevölkerung sowie die Lokalpresse nahmen lebhaften Anteil an den Entwicklungen hin zur umfassenden Modernisierung des Einkaufszentrums. Die Wünsche der Bürger – etwa hinsichtlich der Ansiedlung eines Drogeriemarktes – flossen dabei in die Planung ein. Außerdem tritt das Objekt auf Anregung etlicher Kunden künftig als „Silberberg Center“ auf. Die Wiedereröffnung unter dem neuen Namen ist für November 2020 vorgesehen.

DEFAMA mit 22% FFO-Anstieg nach 9 Monaten

• Umsatz: 8,13 Mio. €; Ergebnis: 1,42 Mio. €; FFO: 3,25 Mio. €
• Annualisierter FFO soll mit vorhandenem Cashbestand deutlich steigen
• Gesamtliquidität per 30.9. liegt bei rund 10 Mio. €

 

In den ersten neun Monaten 2019 erzielte die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) bei einem Umsatz von 8,13 (Vj. 6,41) Mio. € ein Ergeb­nis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 4,94 (3,98) Mio. €. Dabei wurde ein Ergebnis vor Steuern von 1,89 (1,67) Mio. € erwirtschaftet. Das Nettoergebnis betrug 1,42 (1,31) Mio. €. Dies entspricht einem Gewinn von 0,36 (0,37) € je Aktie. Die Funds From Operations (FFO) erreichten 3,25 (2,66) Mio. € entsprechend 0,83 (0,75) € je Aktie und erhöhten sich somit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22%.

In den Zahlen enthalten waren im Berichtszeitraum 31 Bestandsobjekte, das Fachmarktzentrum in Dinslaken jedoch erst seit Anfang August. Die Objekte Remscheid und Sternberg tragen ab Oktober zum Ergebnis bei und das Nahversorgungszentrum in Wurzen voraussichtlich ab Januar 2020. Im dritten Quartal waren neben den Kosten der durchgeführten Kapitalerhöhung auch Belastungen im Zusammenhang mit dem geplanten Umbau des EKZ Radeberg enthalten, unter anderem durch wegfallende Mieterträge mehrerer bereits ausgezogener Mieter.

Erklärtes Ziel für das Gesamtjahr seitens DEFAMA sind ein FFO von 4,4 Mio. € sowie ein Nettogewinn nach HGB von 2,2 Mio. €, wobei Effekte aus dem geplanten Umbau und Verkauf des EKZ Radeberg sowie die Kapitalerhöhungskosten hierin nicht berücksichtigt waren. Nach aktuellem Stand geht der Vorstand davon aus, das Ziel vor Sondereffekten beim Nettoergebnis nicht ganz zu erreichen, beim FFO hingegen zu übertreffen.

Auf Basis des aktuellen Portfolios liegt der annualisierte FFO bei knapp 5 Mio. €. Der Vorstand plant, diese Kennzahl mit den vorhandenen liquiden Mitteln insbesondere durch den Erwerb weiterer Immobilien noch deutlich steigern zu können. Bei mehreren potenziellen Kaufobjekten sind die Verhandlungen weit fortgeschritten. Per 30.9. verfügte DEFAMA einschließlich bestehender Kreditlinien und zugesagter, jedoch noch nicht ausgezahlter Darlehen über eine Liquidität von rund 10 Mio. €.

Der ausführliche Zwischenbericht wird im November unter www.defama.de veröffentlicht.

DEFAMA kauft Nahversorgungszentrum in Wurzen

• Nahversorgungszentrum mit Penny, TEDi, KiK und weiteren Mietern
• 3.423 qm vermietbare Fläche; Nettokaltmiete von gut 160 T€
• Annualisierte Jahresnettokaltmiete der DEFAMA steigt auf 10,5 Mio. €

 

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) meldet den Abschluss eines Kaufvertrages über ein Nahversorgungszentrum in Wurzen (Sachsen), etwa 30 Kilometer östlich von Leipzig. Der Kaufpreis beträgt 1,5 Mio. €. Die Jahresnettomiete beläuft sich auf gut 160 T€. Die vermietbare Fläche umfasst 3.423 qm. Hauptmieter des Objekts sind Penny, TEDi und KiK. Im Objekt vertreten sind ferner ein Factory Outlet von de-Beukelaer, ein Frisör und ein Imbiss. Im Obergeschoss gibt es zudem zwei Büro-/Wohneinheiten.

Mit Abschluss der Transaktion steigt die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA auf rund 10,5 Mio. €. Das Portfolio umfasst nunmehr 34 Standorte mit fast 140.000 qm Nutzfläche, die zu etwa 96% vermietet sind. Zu den größten Mietern zählen ALDI, EDEKA, LIDL, Netto, NORMA, Penny, REWE, Getränke Hoffmann, Dänisches Bettenlager, Deichmann, KiK, Takko und toom. Auf Basis des aktuellen Portfolios liegt der annualisierte FFO bei knapp 5 Mio. €.

DEFAMA mit erfolgreicher Kapitalerhöhung

• Kapitalerhöhung um 520.000 Aktien zu 15,00 € je Aktie durchgeführt
• Platzierungserlös von 7,8 Mio. € brutto
• Konzerneigenkapital der DEFAMA steigt auf mehr als 23 Mio. €

 

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat ihre Barkapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital abgeschlossen. Dabei wurden sämtliche 520.000 neuen Aktien platziert, woraus sich bei dem Ausgabepreis von 15,00 € ein Bruttoemissionserlös von 7,8 Mio. € ergibt. Bestehende Aktionäre hatten dabei ein Bezugsrecht im Verhältnis 15:2 sowie die Möglichkeit des Überbezugs.

Insgesamt wurden 34,1% der Aktien im Wege des Bezugsrechts bezogen. Zudem zeichneten bestehende Aktionäre weitere 34,4% der Aktien im Rahmen des Überbezugs. Die verbleibenden 31,5% wurden im Wege der Privatplatzierung durch die M.M. Warburg & CO (AG & Co.) KGaA bei institutionellen Investoren überwiegend in Deutschland, Großbritannien und Luxemburg platziert.

Matthias Schrade, Vorstand der DEFAMA, erklärt: „Wir freuen uns über das hohe Interesse an der Kapitalerhöhung. Dass auch zahlreiche Altaktionäre ihre Beteiligung nochmals aufgestockt haben, zeigt das große Vertrauen der Investoren in unser Geschäftsmodell.“ Durch die erfolgreiche Mittelaufnahme verfügt die Gesellschaft über ausreichend Liquidität für etliche weitere Transaktionen und Investitionen in Bestandsobjekte.

Mit Eintragung der Kapitalerhöhung im Handelsregister erhöht sich das Grundkapital auf 4.420.000 €, eingeteilt in ebenso viele Inhaberaktien. Das Konzerneigenkapital der DEFAMA steigt auf mehr als 23 Mio. €.

DEFAMA kauft Netto-Markt in Remscheid

• Handelsimmobilie mit Netto, Admiral und Asia-Imbiss
• 1.917 qm vermietbare Fläche; Nettokaltmiete von rund 290 T€
• Annualisierte Jahresnettokaltmiete der DEFAMA steigt auf 10,3 Mio. €

 

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat einen Kaufvertrag über eine Handelsimmobilie in Remscheid-Lennep (Nordrhein-Westfalen) geschlossen. Der Kaufpreis beträgt 3 Mio. €. Die künftige Jahresnettomiete beläuft sich auf rund 290 T€. Die vermietbare Fläche umfasst 1.917 qm. Hauptmieter des 2009 erbauten Objekts ist Netto. Weitere Mieter sind Admiral und ein Asia-Imbiss. Der Standort liegt in einem hochfrequentierten Gewerbegebiet nur wenige hundert Meter von der Autobahn A1 entfernt.

Mit Abschluss der Transaktion steigt die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA auf 10,3 Mio. €. Das Portfolio umfasst nunmehr 33 Standorte mit über 130.000 qm Nutzfläche, die zu rund 96% vermietet sind. Zu den größten Mietern zählen ALDI, EDEKA, LIDL, Netto, NORMA, Penny, REWE, Getränke Hoffmann, Dänisches Bettenlager, Deichmann, KiK, Takko und toom. Auf Basis des aktuellen Portfolios liegt der annualisierte FFO bei knapp 4,9 Mio. €, entsprechend 1,25 € je Aktie.